Geschichte Sekurit Autoglas

Seit jeher ist Saint-Gobain Sekurit ein Pionier, der den Weg zur Zukunft des Automobils bereitet. Als Mitglied der Saint-Gobain Gruppe können wir über 350 Jahre Erfahrung und Know-How vorweisen.

Unsere Wurzeln in der Glasherstellung reichen sehr weit zurück: Um 1665, unter König Ludwig XIV, erhält sein Finanzminister Jean-Baptiste Colbert den Auftrag, eine Compagnie des Glaces in Paris zu gründen. Dies ist die Geburtsstunde der Manufacture Royale des glaces de Miroirs (königliche Spiegelglasmanufaktur) in Paris. Der erste Großauftrag des jungen Unternehmens ist die Glasproduktion für den Spiegelsaal des königlichen Schlosses in Versailles. 1692 wird die Produktion in das Dorf Saint-Gobain in der Picardie in Nordfrankreich verlegt. Der neue Produktionsstandort dient schließlich als Namensgeber für die spätere Compagnie de Saint-Gobain.

Geschichte SEKURIT Autoglas

Meilensteine im 19. Jahrhundert

1853 Saint-Gobain ist mit einer Spiegelglasfabrik in Mannheim erstmals in Deutschland aktiv.

1857 Die Gruppe erwirbt die Aachener Spiegelmanufaktur AG mit Sitz in Stolberg.

Geschichte SEKURIT Autoglas

Meilensteine im 20. Jahrhundert

1905 Übernahme der Glashütte in Herzogenrath bei Aachen.

1909 führte eine zufällige Entdeckung zu einem großen Durchbruch in der Glasherstellung. Der französische Chemiker Edouard Benedictus ließ versehentlich eine Flasche fallen, in der sich Zellulosenitrat befand, und entdeckte dadurch die Laminierung. Die Scherben der zerbrochenen Flasche hafteten aneinander, anstatt auseinander zu fallen. Zu dieser Zeit war bereits die Gefahr von zerborstenen Windschutzscheiben bei Autounfällen bekannt. Man erkannte sofort die Vorteile dieses Glases im Einsatz als Windschutzscheibe für die Automobilindustrie (Verbundsicherheitsglas).

1920 Saint-Gobain eröffnet ein Zentralbüro in Deutschland mit Sitz in Aachen, das die deutschen Niederlassungen sowie die Saint-Gobain Beteiligungen an Glashütten in Tschechien, Rumänien, Polen und Ungarn koordiniert.

1927 Saint-Gobain präsentiert erstmals das Sicherheitsglas SECURIT. In den darauf folgenden Jahren wird das Einscheibensicherheitsglas (vorgespanntes Glas) im Sekurit-Verfahren von Saint-Gobain gemäß den Anforderungen der Automobilindustrie entwickelt und auf den Markt gebracht.

1955 Mit der Einführung eines qualitativ hochwertigen Biegeverfahrens wurde die Produktion von komplex geformten Rückwandscheiben möglich.

1985 Drahtbeheiztes Glas basiert auf einem sinusförmigen Wolframdraht, der zwischen beiden Glasscheiben angebracht wird und das Glas von Eis und Feuchtigkeit befreit.

1989 Direkte Profilextrusion auf Glas, Kunststoffrahmen-Umspritzung: Der Automobilhersteller kann dieses Glasmodul ohne weitere Arbeitsschritte einbauen.

1992 Dunkel getöntes Glas mit starker Absorption von Infrarotstrahlen  und dadurch weniger Aufheizen des Fahrzeuginnenraums.

1994 Wärmereflektierendes Glas  SGS THERMOCONTROL Reflecting: Verbundsicherheitsglas mit einer speziellen Beschichtung zur Reflexion von Infrarotstrahlen.

1996 Schichtbeheiztes Glas SGS ICECONTROL: Durch die Beschichtung wird Verbundsicherheitsglas beheizbar und kann von Eis und Feuchtigkeit befreit werden.

Geschichte SEKURIT Autoglas

Meilensteine im 21. Jahrhundert

2001 Akustische Verglasung: Verbundsicherheitsglas mit schalldämmender Kunststoffzwischenschicht.

2002 Polycarbonat-Verscheibung: Damit können Formen realisiert werden, die in Glas nicht möglich oder zu aufwendig sind, Zusatzfunktionen können integriert werden.

2005 Elektrochromes Dach: Der Autofahrer kann damit den Lichteinfall durch das Glasdach manuell steuern.

2006 Head-Up-Display (HUD) - Windschutzscheibe: Fahrerassistenzsystem, mit dem Fahrdaten (Geschwindigkeit, GPS etc.) in das Sichtfeld des Fahrers projiziert werden. Um ein klares Bild zu erzeugen ist eine qualitativ hochwertige Windschutzscheibe ein wichtiger Bestandteil des HUD-Systems.

2010 komplexe Formen für Design-Innovationen bei Windschutz- und Rückwandscheiben

2011 Die Allwetter-Windschutzscheibe SGS ClimaCoat vereint zwei Schlüsselfunktionen in einer Scheibe: Heizung im Winter und Hitzeschutz im Sommer

2013 Die SGS Dünnglas Windschutzscheibe trägt mit nur 4mm Dicke zur Gewichtsreduktion und somit zur Treibstoffeffizienz des Fahrzeugs bei.

2014 Das SGS ComfortSky Sonnendach mit niedriger Emissivität kühlt im Sommer den Fahrzeuginnenraum und hält im Winter die Wärme.

2015 Dank PLUGNBRIDGE® ist nun eine wirklich effiziente, mechanische und umweltfreundliche Verbindung möglich (bleifreies Löten).

2016 HUD Big Size ermöglicht Head-Up-Display (HUD) auch bei großformatigen Windschutzscheiben.