Glossar

Automobilverglasung

Einscheibensicherheitsglas (ESG)

Das „Securit“ Sicherheitsglas wurde im Jahr 1929 während Forschungen für die Automobilindustrie entwickelt. Die Sicherheitsfunktion wird durch Abschrecken einer auf 600°C erhitzten Scheibe mit einem kalten Luftstrom erzeugt. Dabei wird das Glas vorgespannt, d. h. in der Oberfläche entstehen starke Druckspannungen, die die Biegefestigkeit und u. a. die Temperaturwechselbeständigkeit des Glases bedeutend erhöhen.

Die Bruchfestigkeit bei langsamer Belastung ist 4- bis 10-mal so groß wie bei gewöhnlichem Glas. Bei starkem Stoß entstehen keine Splitter, sondern nur weniger gefährliche, rundliche Glasbröckchen.

Verbundsicherheitsglas (VSG)

Im Jahr 1909 hat der französische Chemiker Edouard Benedictus laminiertes Verbundsicherheitsglas erfunden, welches er als “Triplex” bezeichnete. Hierbei werden zwei Glasscheiben durch eine unsichtbare Kunststoffzwischenschicht (PVB) fest miteinander verbunden, wodurch Sicherheitsglas entsteht. Bei Bruch bleiben die Glasstücke an der Zwischenschicht haften.

Bei Windschutzscheiben ist die Verwendung von Verbundsicherheitsglas gesetzlich vorgeschrieben; die Verglasung kann aber auch beim Rest des Fahrzeuges eingebaut werden. Dies bietet folgende Vorteile:

Sicherheitsfunktionen:

  • Verringerung der Gefahr des Herausschleuderns im Falle eines Unfalls 
  • Verletzungsschutz durch Vermeidung scharfkantiger Splitterbildung
  • Diebstahlschutz

Komfortfunktionen:

  • Verbesserung des akustischen Komforts durch weniger Fahrgeräusche 
  • Verbesserung des thermischen Komforts; UV-Strahlung wird blockiert

Herstellungsprozess von Autoglas

Schritt 1: Vorbereiten des Glases
Zuschnitt, Kantenbearbeitung, Lochbohrung (ESG), Waschen und Trocknen

Schritt 2: Bedrucken des Glases
Siebdruck eines lackierten Rands als Design und Schutz der Verklebung im Fahrzeugaufbau (optional)
Aufbringen von funktionellen Bauteilen wie Entfeuchtungssystem oder Antennen mittels einer leitfähigen Silberpaste (optional)

Schritt 3a: Formen (ESG)
Heizen und Biegen des Glases im Ofen bei mehr als 600°C
Vorspannen durch schnelles Abkühlen des Glases mit einem kalten Luftstrom

Schritt 3b: Formen (VSG)
Positionieren von zwei Glasscheiben als Paar auf derselben Biegeform
Heizen und Biegen der Gläser im Ofen bei mehr als 600°C und langsames Abkühlen
Trennen beider Glasscheiben, Waschen und Trocknen

Schritt 4: Verbinden (VSG)
Einlegen einer PVB- (Polyvinylbutyral) Folie zwischen die beiden Glasscheiben im Reinraum
Entlüften (Vorverbund) und anschließend vollständige Vakuumisierung (Verbinden) im Autoklav-Prozess

Schritt 5: Endbearbeitung
Kantenbearbeitung (VSG), Waschen und Trocknen (VSG)
Anbringen von verschiedenen Anschlüssen und Anbauteilen (optional)
Endkontrolle, Verpackung und Transportvorbereitung